Schulentwicklungsberatung am ZeSEP der PH Wien

Schulentwicklungsberatung setzt sich zum Ziel, den Entwicklungsbedarf eines Klient*innen-Systems, z.B. einer Schule, eines Campus oder eines Schulnetzwerks, professionell zu unterstützen, wobei im Zentrum aller Entwicklungsschritte schlussendlich die Lern- und Lehrprozesse sowie das schulalltägliche Zusammenleben stehen. Beratung stärkt das Klient*innen-System, Schulentwicklung gesundheitsförderlich und nachhaltig wirksam zu gestalten und trägt somit zum Lernen der Organisation Schule bei. Dabei wird davon ausgegangen, dass die Klient*innen über viel Expertise und Wissen zur eigenen Organisation verfügen, die im Entwicklungsprozess zielorientiert zusammengetragen werden können. 

Beratungsleistung bedarf beraterischer Kompetenz. Diese ermöglicht den Berater*innen professionelle, qualifizierte Einschätzungen zu Methoden, Zeitpunkten und -räumen, Orten, Kommunikation, Strukturen, Interventionen und Vorgangsweisen und bildet einen Leitfaden für die gemeinsame Gestaltung des Gesamtprozesses. 

Im Beratungsprozess können unterschiedliche Angebote, wie Moderation, Prozessgestaltungsexpertise, Coaching, Fortbildung und Training sowie Mediation und Supervision hilfreich sein. Schulentwicklungsberater:innen arbeiten daher in Entwicklungsprozessen an Schulen mit unterschiedlichen Expert*innen zusammen. 

 
Der Beratungsprozess 

Beratungsprozesse gestalten sich sehr unterschiedlich und werden in ihren Ausprägungen von den beteiligten Menschen, den Besonderheiten des Schulstandorts, den Rahmenbedingungen und den gesetzten Zielen geprägt. 

Idealtypisch lassen sich vier Phasen in Beratungsprozessen unterschieden – in der konkreten Umsetzung an einem Standort werden nach Bedarf und Rahmenbedingungen Schwerpunkte gesetzt bzw. Phasen auch zusammengelegt. 

1. Auftrag klären

Im ersten Schritt wird der Beratungsauftrag sorgfältig geklärt. Welche Ziele sollen in welchem Zeitraum unter welchen Rahmenbedingungen und mit wem erreicht werden? Auftraggeber:in ist die Schulleitung. In Fällen längerer Beratungsprozesse hat sich bewährt, wenn der Auftrag gemeinsam mit einer heterogen zusammengesetzten Pädagog:innen-Runde ausgearbeitet wird. 

Der Auftrag wird mündlich und/oder schriftlich verhandelt und erteilt.

2. Starten, Rahmen schaffen, Analysieren und Planen

Nach Erteilen des Auftrags startet der gemeinsame Prozess mit der Entwicklung einer Prozessarchitektur, die wichtige Zielgruppen und Stakeholder*innen sowie Meilensteine auf unterschiedlichen Ebenen umfasst.  

Immer wieder werden im Prozess Punkte eingeplant, die alle bzw. alle Betroffenen zu Austausch und Reflexion einladen. 

Im Sinne einer evidenzbasierten Vorgangsweise werden zu Beginn der inhaltlichen Planung alle vorhandenen Daten zusammengetragen, geclustert und analysiert. Auf dieser Basis können die Planungsarbeiten aufsetzen. 

Der*Die Berater*in achtet auf die Gestaltung der einzelnen Prozessschritte und unterstützt dadurch für die Mitarbeitenden die Möglichkeit für alle Mitwirkenden, in geeignetem Rahmen nachhaltig inhaltliche Expertise einzubringen. 

 3. Umsetzen und Entwickeln

In der Umsetzungs- und Entwicklungsphase werden die geplanten Schritte im Alltag erprobt, wobei gut auf die Machbarkeit geachtet wird und Herausforderungen und Stolpersteine dokumentiert und reflektiert werden. Bei Bedarf führt dies zu Adaptierungen. 
 

4. Reflektieren, Adaptieren und Abschließen

Die gesammelten Erfahrungen werden reflektiert und auf dieser Basis können Adaptierungen an den Konzepten vorgenommen werden. Sobald das Ergebnis zufrieden stellend ist, kann die Implementierung in den Schulalltag festgelegt werden. 

Der*Die Berater*in stellt sicher, dass die Erfahrungen der Schule in diesem Vorhaben, sowohl auf der inhaltlichen als auch auf der Prozessebene, ganz im Sinne einer lernenden Organisation, thematisiert werden. 

Gemeinsam wird der Prozess abgeschlossen. 

 

Die ZeSEP-Berater*innen  

Rund 60 Berater*innen sind für das ZeSEP an Wiener Schulen im Einsatz und begleiten unterschiedliche Prozesse der Schul- und Qualitätsentwicklung. Diese Gruppe umfasst Lehrer:innen, Schulleiter*innen, Lehrende der PH Wien und selbstständige Berater*innen. Alle haben eine Ausbildung zum/r Schulentwicklungsberater*in absolviert und sind in der Community in regelmäßigem Austausch, professioneller Vernetzung und kontinuierlicher Fortbildung. Am ZeSEP erstellen wir dafür ein vielfältiges Angebot für Berater*innen.