Lehramt für den Fachbereich Mode und Design an berufsbildenden mittleren und höheren Schulen (auslaufend)

Studiengang für den Fachbereich Mode und Design ab 1.10.2016

Studiengangskoordination

Prof. Dipl.-Päd. Ingrid SMUTNY
Institut für Berufsbildung
Studiengangskoordinatorin*

Telefon: +43 1 601 18-3820
Fax: +43 1 601 18-3202 | E-Fax: +43 1 601 18 9-3201
Raum 4.2.012

Kontakt: ingrid.smutny(at)phwien.ac.at

*Die Studiengangskoordinatorin ist Ihre Ansprechpartnerin zu allen Fragen rund ums Studium (z. B.: Fragen zur Eignung, zum Studienverlauf, zur Anerkennung)


Mode- und Designpädagogik

Das Bachelor-Studium Lehramt für den Fachbereich Mode und Design an berufsbildenden mittleren und höheren Schulen vermittelt fundiertes, auf den neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen basierendes Fachwissen sowie umfassende Unterrichts- und Erziehungskompetenzen. Es befähigt die Studierenden zur Planung, Durchführung und Reflexion des Unterrichts, zur Förderung des Lernens und der Persönlichkeit von Schülerinnen und Schülern, zur Übernahme von Erziehungsmitverantwortung und zur Qualitätssicherung sowie forschendem Weiterentwickeln der eigenen Professionalität.
Es ist gegliedert in zwei Fachgruppen:

  • Fachgruppe A: Produktentwicklung, Bildnerische Erziehung, Kreatives Gestalten
  • Fachgruppe B: Modemarketing und Supply Chain Management
Ziel Ziel ist es, professionell agierende Lehrerinnen und Lehrer auszubilden, die den aktuellen gesellschaftlichen Herausforderungen gewachsen sind und ihre unterrichtlichen und erzieherischen Aufgaben und Pflichten bestmöglich erfüllen können.
Konzept Ausbildung in vorgegebenen Grundkompetenzen für Mode und Designpädagogik und in den Studienfachbereichen: Humanwissenschaften, Fachwissenschaften, Fachdidaktik, Schulpraktische Studien und Ergänzende Studien in einem festgelegten Ausmaß
Dauer des Studiums

min. 6 - max. 12 Semester

Die Studiendauer darf ohne Zeiten der Beurlaubung längstens 12 Semester betragen. Die Präsenzanteile betragen 125 Semesterwochenstunden. Beachten Sie bitte, dass es neben dem Präsenzanteil auch einen Anteil an Selbststudium gibt (§ 37 des Hochschulgesetzes 2005).

Zulassungsvoraussetzungen

Allgemeine Universitätsreife,  persönliche und besondere Eignung 

Eine Eignungsfeststellung muss absolviert werden. Termine für die Eignungsfeststellung finden Sie hier Eignungsfeststellung. Allgemeine Informationen Informationsblatt.

Wichtiger Hinweis:

Bringen Sie bitte folgende Unterlagen zum "Individuellen Eignungs- und Beratungsgespräch" mit:

  • Bewerbungsschreiben (max. 1 A4-Seite)
  • Lebenslauf mit Foto
Aufbau des Studiums

Das Studium ist in 30 Module gegliedert, basierend auf studiengang- und studienfachbereichübergreifenden Curricula. Für einen Abschluss sind insgesamt 180 ECTS-Credits erforderlich (Studienplan).

Schulpraktikum im Rahmen der Schulpraktischen Studien 

Das Schulpraktikum im Ausmaß von mindestens 30 Unterrichtseinheiten (drei Wochen im Block) ist an einer einschlägigen berufsbildenden Schule zu absolvieren und gibt den Studierenden die Möglichkeit, durch kontinuierlich angeleiteten und selbstständig gehaltenen Unterricht in Gegenständen ihres Fachbereiches Unterrichtserfahrung und Einblick in den Ablauf des Schulgeschehens zu gewinnen.

Berufspraxis

Die für den erfolgreichen Abschluss des Studiums erforderliche facheinschlägige Berufspraxis im Ausmaß von 24 Wochen Vollbeschäftigung kann vor dem Studium oder während des Studiums absolviert werden. Ziel der Berufspraxis ist die Erlangung von facheinschlägiger Wirtschafts- und Berufserfahrung als Grundlage für die kompetente Vermittlung berufsfachlicher Bildungsinhalte. Die Berufspraxis wird in einem Portfolio reflektiert und dokumentiert.

ECTS-Credits 180
Bachelorarbeit Procedere
Abschluss Akademischer Grad: Bachelor of Education (BEd)
Berufsaussichten

Die Berufsaussichten für Lehrer und Lehrerinnen für den Fachbereich Mode und Design an berufsbildenden mittleren und höheren Schulen in Ostösterreich sind gut. Die vielen Pensionierungen in den nächsten Jahren und die wahrscheinlich anhaltende Abwanderung vieler Lehrkräfte in die Bundesländer lassen die Nachfrage vermutlich noch weiter steigen.
Berufschancen gibt es in folgenden Bildungsinstitutionen bzw. Bereichen - Fachgruppe A und B:

  • Höhere Lehranstalt für Mode und Bekleidungstechnik
  • Höhere Lehranstalt für Produktmanagement und Präsentation
  • Höhere Lehranstalt für wirtschaftliche Berufe (Kreatives Gestalten)
  • Höhere Lehranstalt für Modedesign und Produktgestaltung
  • Höhere Lehranstalt für wirtschaftliche Berufe (Bildnerische Erziehung)
  • Höhere technische Bundeslehr- und Versuchsanstalt für Textilindustrie
  • Erwachsenenbildungseinrichtungen
  • Firmenschulungen

 

Curriculum (auslaufend)

 

© Pädagogische Hochschule Wien | Grenzackerstraße 18 | 1100 Wien