Handbuch „radiobox.at – Audioproduktion im Unterricht“

Nicht nur Radio hören, sondern auch Radio machen, ist längst keine Besonderheit mehr im pädagogischen Alltag unserer Schulen. Aber ist es mehr als ein netter Zeitvertreib in den Wochen vor den Ferien?
 

Im Rahmen eines dreijährigen Forschungsprojektes wurden vom HerausgeberInnenteam Audioproduktionsmethoden im Unterricht anhand einer empirischen Studie österreichweit untersucht. Dabei wird deutlich, dass Audioproduktionen mediendidaktisch sehr gut eingesetzt werden können, aber als Methode unterschätzt werden. Es sind vor allem Radioproduktionen, die heute im Unterricht entstehen. Diese werden in hohem Maße in Kooperation mit Freien Radios produziert und auch On Air verbreitet.

Soeben ist der Abschlussband des Forschungsprojektes „Audioproduktion als Lernform“ aus der Druckerei gekommen. “radiobox.at – Audioproduktion im Unterricht” ist der Band 1 der Reihe “Mediale Impulse” der Fachzeitschrift www.medienimpulse.at und kann nun direkt beim Verlag new academic press oder in gut sortierten Buchhandlungen bezogen werden. Für Studierende ist die Publikation auch in der PH-Bibliothek verfügbar.

In der vorliegenden Publikation werden die Forschungsergebnisse präsentiert, aber auch zahlreiche Praxisbeispiele aus Österreich aufgezeigt. Damit bietet diese Textsammlung Lehrerinnen und Lehrern ein Handbuch zur praktischen Arbeit mit Tipps und Hinweisen für den Unterricht in allen Schulstufen und Schultypen. Interessierten Forscherinnen und Forschern liegen erstmals empirische Grundlagen zur Audioarbeit im Unterricht aus Österreich vor. Das Editorial (Download pdf) gibt einen Überblick.

Aktuelle Informationen und Kontaktdaten für Kooperationen von Schulen mit Radios bietet die begleitende Webseite www.radiobox.at . Dort ist auch eine Sammlung von Methoden zu finden, die laufend erweitert wird. Die Eingaben werden seitens der PH Wien im Zentrum für Lerntechnologie und Innovation (ZLI) redaktionell betreut.

An dem Forschungsprojekt haben seitens der PH Wien Christian Berger (Projektleitung) und Gerhard Scheidl (wissenschaftliche Beratung) sowie Daniela Fürst und Katharina Sontag (wissenschaftliche Mitarbeiterinnnen) mitgewirkt. Als Kooperationspartner arbeiteten Wolf Hilzensauer (PH Salzburg) sowie Christian Swertz (Universität Wien, Forschungsleitung) mit. Das Forschungsprojekt und die Publikation wurden vom bm:bf gefördert.

Präsentation auf der Leipziger Buchmesse (Foto: Regina Leibetseder-Löw)

Die Erstpräsentation fand am 15. März 2015 im Rahmen der Leipziger Buchmesse statt. Auf der „literadio“-Bühne präsentierten Christian Berger und Daniela Fürst die druckfrische Publikation. Das Gespräch kann auch auf www.radiobox.at online nachgehört werden.Am Forschungstag der PH Wien am 16. April 2015 wurde das Projekt ebenfalls präsentiert. Detailinformationen zum Projekt sowie weitere Präsentationstermine sind auf dem begleitenden Forschungsblog nachzulesen.


<< Zurück zur Startseite