Abschluss des Forschungsprojektes "KaN"

Zum Abschluss des Forschungsprojektes "Kinder als Naturforscher/innen (KaN)" des Regionalen Kompetenzzentrums für Naturwissenschaften und Mathematik RECC (IBS) fanden unterschiedliche Aktionen statt. Eine davon war die Verleihung einer Forscherurkunde für die Schülerinnen und Schüler der teilnehmenden Klassen.


Forscherklasse (MSK) der VS Stubenbastei

Das RECC für Naturwissenschaften und Mathematik hat als Kompetenz- und Kommunikationszentrum für alle interessierten Studierenden sowie Lehrer und Lehrerinnen in Aus-, Fort- und Weiterbildung unter anderem die Aufgabe, fachliche und didaktische Inputs zu geben. Ebenso ist das RECC bemüht, Studierende an laufenden Entwicklungs- und Forschungsprojekten aktiv teilhaben zu lassen und Praktiker und Praktikerinnen aus den Schulen zu involvieren, um Inputs für den Unterricht in den Klassen zu setzen. 

Im Projekt "KaN" werden zwei Bestrebungen vereint: Zum einen ist es als laufendes Entwicklungsprojekt des RECC zu verstehen, mit dem Ansinnen modernen naturwissenschaftlichen Unterricht in der Primarstufe zu fördern. Zum anderen fand zwecks Evaluierung des Projektes im vergangenen Studienjahr 2015/16 eine interne Projekteinreichung statt. Es wurden daher Fortbildungen zum Thema Kinder als Naturforscher und Naturforscherinnen angeboten und gemeinsam mit den teilnehmenden Lehrern und Lehrerinnen und ihren Klassen Forschervormittage abgehalten. In der letzten Fortbildungsveranstaltung im Juni  wurde die Wasserqualität der Liesing anhand des Vorkommens tierischer Organismen bestimmt und die Pflanzenwelt am Bachufer näher betrachtet. "Tümpeln", Beobachten, Mikroskopieren, Kategorisieren, Bestimmen etc. kam bei den Besuchern und Besucherinnen der Fortbildung sehr gut an und das Thema erzeugte großes Interesse.


Forschen in und an der Liesing

Zusätzlich fließt KaN in die Lehre des Sachunterrichtes ein, indem es Studierenden der Primarstufe die Möglichkeit bietet, die Forschervormittage aktiv mit zu gestalten und so ihre Kompetenzen für den naturwissenschaftlichen Unterricht zu erweitern. Grundidee dieses Projekts ist es, dass sich Studierende mit naturwissenschaftlicher Fachdidaktik und dem dazugehörigen Fachwissen zu unterschiedlichen Themen aus belebter und unbelebter Natur auseinandersetzen. Somit erfolgt  sowohl theoretisch, als auch praktisch eine intensive Auseinandersetzung mit dem Bildungsschwerpunkt forschendes und entdeckendes Lernen. Im Rahmen dieser Ausbildung haben die Studierenden zusätzlich die Möglichkeit,  ihr im Vorfeld vertieftes Wissen an den sogenannten Forschervormittagen aktiv anzuwenden. Für diese Vormittage wurden heuer auch Kinder jener Schulklassen zum Forschen an die PH Wien eingeladen, welche die Studierenden während ihrer Schulpraktischen Studien unterrichtet haben.

Im Anschluss an diese aktiven Forschervormittage erfolgt in regelmäßig stattfindenden Reflexionen die kritische Betrachtung der didaktischen Umsetzung von forschend entdeckendem Lernen.

Im Juni wurde der Abschluss der Ausbildung mittels Zertifikaten bestätigt.


Zertifikatsverleihung

Der Projektbericht des Forschungsprojektes KaN wird im Herbst 2016 veröffentlicht. Die dadurch gewonnen Ergebnisse fließen in das Entwicklungsprojekt ein und werden in den neuen Schwerpunkt der Primarstufenausbildung "Science and Health" implementiert.

Projektleiterin: Prof. Mag.  Kornelia Lehner-Simonis
Kontakt: kornelia.lehner-simonis@phwien.ac.at 


<< Zurück zur Startseite