Aktuelle Forschungsprojekte am IWQ

Anlässlich des Tages der Forschung der PH Wien am 4. April 2016 wurden 5 aktuelle Forschungsprojekte, an denen  Mitarbeiter/innen des IWQ maßgeblich mitwirken, präsentiert.

Fotos © Petra Szucsich

Gabriela Weihs-Dengg stellte als Projektleiterin ein Forschungsprojekt vor, welches aktuell in Kooperation mit dem Stadtschulrat für Wien durchgeführt wird und in dessen Rahmen Volksschüler/innen über drei Jahre in Jahrgangsklassen und reformpädagogischen Mehrstufenklassen untersucht werden. Dabei wird das Ziel verfolgt, Zusammenhänge zwischen Schüler/innenleistungen und Unterrichtsbedingungen zu erkennen und Einflussfaktoren zu analysieren.

  

 

Im Rahmen des Erasmus+ Projekts MCCPD(Link: http://www.edu.xunta.es/centros/erasmusplusmccpd/) soll basierend auf den nationalen Kompetenzrahmen für Lehrer/innenbildung der 5 Partnerländer (Spanien, Litauen, Schottland, Portugal und Österreich), die sich u.a. durch unterschiedliche inhaltliche Schwerpunktsetzungen auszeichnen, ein gemeinsamer Rahmen von universalen Kompetenzen für den Lehrberuf erstellt werden. Die Ergebnisse des Projekts sollen dazu beitragen, eine gezielte Vermittlung dieser Kompetenzen zu unterstützen und deren nachhaltige Implementierung zu ermöglichen. Im Rahmen dieses Projekts kooperiert das IWQ eng mit dem ZLI (Link: http://podcampus.phwien.ac.at/zli/). Das Projekt wurde am Tag der Forschung von Ursula Maurič (IWQ) und Andrea Greiner mit Unterstützung von Martin Sankofi (ZLI) vorgestellt.

 

Thomas Bauer und Isabella Weberstellten ein Erasmus+ Entwicklungsprojekt vor, dessen Ziele in der Entwicklung und Stärkung der Beziehungen zwischen der Pädagogischen Hochschule Wien und akademisch relevanten Hochschulinstitutionen in der Ukraine liegen. Hierbei steht die Unterstützung der internationalen Vorhaben der Hochschule sowie die akademische Betreuung der am Projekt teilnehmenden Studentinnen und Studenten, Dozentinnen bzw. Dozenten sowie Verwaltungsmitarbeiterinnen und Verwaltungsmitarbeitern im Vordergrund. Ein weiterer Schwerpunkt des Projekts liegt in der Unterstützung und Umsetzung der in der Bologna-Erklärung vereinbarten Ziele zur Entwicklung eines gemeinsamen europäischen Hochschulraums.

 

Brigitte Roth (IWQ) und Silvia Jindra (IAS) (Link: http://www.phwien.ac.at/index.php/die-ph-wien/institute/institut-fuer-allgemeinbildung-in-der-sekundarstufe) präsentierten ein weiteres Erasmus+ Projekt, welches unter dem Titel „Inside Out – Outside In. Building bridges in teacher education through encounters with diversity“ u.a. die Vermittlung interkultureller Kompetenz im Rahmen der Lehrer/innenaus- und Fortbildung in den Fokus rückt. Wichtigste Hypothese dabei: Ein erweitertes Verständnis und die Sensibilisierung für Diversität soll letztlich für eine Verminderung der Zahl der early school leavers beitragen.

 

Ursula Maurič beforschte 2012 – 2015 im Rahmen einer Masterarbeit die Pädagogische Hochschule Wien zum Thema „Global Citizenship Education als Chance für die Lehrer/innenbildung“. Diese Arbeit wurde im Jänner 2016 im Waxmann Verlag veröffentlicht. Nähere Informationen zum Buchen finden Sie hier. (Link: http://www.waxmann.com/buch3402)

 

© Pädagogische Hochschule Wien | Grenzackerstraße 18 | 1100 Wien

Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Datenschutzerklärung Ok