Europaweite Studie über Identitätsentwicklungen junger Menschen

Europaweite Studie über Identitätsentwicklungen junger Menschen

4 Gruppen von jeweils 4-6 Schülern und Schülerinnen der Praxismittelschule der PH Wien und der BAKIP Wien10 nahmen an der Studie „Young people’s constructions of identity in Western Europe (2014-16)“teil.

Es handelt sich um eine qualitative Studie, die untersucht, wie junge Menschen (12-18-jährige) in westeuropäischen Staaten ihre Identitäten als Europäer und als Bewohner ihrer Länder und Regionen beschreiben. An der Studie nehmen insgesamt 14 Länder teil: Belgien, Dänemark, Deutschland, Finnland, Frankreich, Italien, Luxemburg, die Niederlande, Norwegen, Österreich, Portugal, Schweden, die Schweiz und Spanien.

Alistair ross mit Schülern und Schülerinnen  Alistair ross mit Schülerinnen
                                                                                                                                                                                     © IWQ, PH Wien, 2015

Studienleiter Professor Alistair Ross führte die Gespräche mit den Gruppen von Jugendlichen persönlich auf Englisch. Alistair Ross ist emeritierter Professor an der London Metropolitan University und Jean Monnet Professor of Citizenship Education in Europe.

 Die Studie stellt eine Ergänzung und Weiterführung der bereits 2010-2013 durchgeführten Studie „Young Europeans’ constructions of identity and citizenship: Crossing European borders“dar. Befragt wurden Jugendliche in Ländern, die nach 2004 der EU beigetreten sind bzw. zum Zeitpunkt der Befragung Beitrittskandidaten waren. Diese 2014 unter dem Titel Constructions of Identities by Young New Europeans: Kaleidoscopic Selves“publizierte Studie wurde im Anschluss an die Befragungen an der PH Wien präsentiert.
Lehramtsstudierende wurden von Mag.Philipp Mittnik, Bereichskoordinator des Zentrums für Politische Bildung an der PH Wien, zu dem interessanten Vortrag eingeladen.

 
                                                                                                                                                                                               © IWQ, PH Wien, 2015

<< Zurück zu Reports