Erasmus+ Staff Mobilität an der Universität Levanger

Unter Einhaltung der geltenden Covid-19 Bestimmungen war es mir möglich die Nord University, in Levanger, Norwegen, zu besuchen. Offen und warmherzig wurde ich gemeinsam mit einer tschechischen Delegation von der Koordinatorin Kaja S. Hegstad und dem Koordinator Are Johansen willkommen geheißen. Wir wurden mehrmals durch die Universität & den Studentenwohnheimen geführt, wodurch uns klar wurde, dass sich hier die Studentinnen und Studenten sehr wohlfühlen müssen, denn die Studentinnen und Studenten haben jederzeit mittels ihren Studierendenausweis Zugang zu der Universität, aber hier können sie nicht nur 24/7 lernen, sondern können auch Konzerte- oder Spieleabende veranstalten. Die Nord University wurde als eine staatliche Hochschuleinrichtung am 01. Jänner 2016, mit der Bestrebung relevante Bildungsprogramme und Forschungsarbeiten anzubieten, gegründet. Sie bieten die Studien mit den Schwerpunkten Business, Bildung, Gesundheit, Innovation, Soziales an, aus dem sich die Fakultäten Business School, Faculty of Biosciences and Aquaculture, Faculty of Education and Arts, Faculty of Nursing and Health Sciences und Faculty of Social gliedern. Darüber hinaus konzentriert sich die Nord University auf die Entwicklung regionaler Netzwerke mit Gemeinden und Unternehmen, diese Zusammenarbeit fördert die Entwicklung, sowohl die Ausbildung von Fach- und Führungskräften, die zum Wirtschaftswachstum beiträgt. Sie haben eine Reihe von Kooperationen, auf internationaler Höhe, aufgebaut, dazu zählen die gemeinsame Bildungsnetzwerke von Studiengängen oder Forschungsprojekten mit den Partneruniversitäten in Russland, der Ukraine & der Slowakei. Sie entsenden ihre Studentinnen und Studenten in die ganze Welt hinaus, denn die Universität hat Kooperationen mit Japan, den Färöer-Inseln, den Vereinigten Staaten, Kanada, China usw., dadurch empfangen sie auch eine große Anzahl von Gaststudentinnen und Gaststudenten!

Ebenfalls durfte ich in die dortigen Workflows einen Einblick werfen, die sich um einiges zu unseren unterscheiden! So haben die Unis bereits vorab alle Daten von den Studienbewerberinnen und Studienbewerber, da diese automatisch von mehreren Programmen (die an vorherigen Schulen verwendet worden sind) übernommen werden, somit nur mehr noch die Bewerbung für die Inskription benötigt wird, anders wie bei uns, muss der Strafregisterauszug spätestens vor der ersten Praxis abgegeben werden, inklusive einer Amtsverschwiegenheits-Verpflichtung. Ein Punkt, der mir sehr aufgefallen ist, ist die offene Kommunikation zwischen Studentinnen/Studenten, Lehrerinnen/Lehrer, Verwaltungsmitarbeiterinnen/Verwaltungsmitarbeiter und Koordinatorinnen/Koordinatoren, was mich sehr beeindruckt hat, ich konnte beobachten wie Studentinnen/Studenten einfach direkt an die Tür geklopft haben & jede Frage stellen konnten, die sie wollten, der Schwerpunkt ist die Gleichbehandlung (Egal ob Studentin/Student oder Lehrerin/Lehrer– alle sind gleich). 

Leider war mein Aufenthalt in Norwegen schon nach einer kurzen Woche vorbei, dennoch konnte ich mir einen guten Überblick über das Studierendenleben und die Workflows der Nord University machen. Hiermit möchte mich ganz rechtherzlich an den Koordinator Are Johansen bedanken, der diesen Aufenthalt so außergewöhnlich für uns gemacht hat. 

Für Fragen über die Nord University in Levanger stehe ich gerne jederzeit zur Verfügung.

Trondheim

Lukas Schuecker

<< Zurück zu Reports

© Pädagogische Hochschule Wien | Grenzackerstraße 18 | 1100 Wien

Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.