Erasmus+ Staff Training an der Universidad de Málaga/UMA

Wer glaubt, dass der Betrieb an spanischen Universitäten generell intransparent bis chaotisch abläuft, der wird in Málaga eines Besseren belehrt. Ich hatte die Gelegenheit, das International Office zu besuchen und mit MitarbeiterInnen verschiedener Aufgabenbereiche Gespräche zu führen. Man erwartete mich bei großer Hitze (im September) in einem gut klimatisierten Raum, um mich mit eindrucksvollen Zahlen und Fakten über die UMA in Form von Präsentationen zu informieren. Dazwischen gab es immer die Möglichkeit, Fragen zu stellen und sich auszutauschen.

Dies ist von großem Nutzen, wenn man selbst - so wie ich -  Mitarbeiterin in einem Internationalen Büro ist. Als Betreuerin der Outgoing Students an der PH-Wien ist es mir sehr wichtig, die Studierenden bestmöglich auf ihr Erasmus+ Auslandssemester vorzubereiten. Das persönliche Gespräch mit Menschen, mit denen man vielleicht schon per E-Mail - aber doch weitgehend anonym -  in Kontakt war, ist für die Alltagsarbeit unendlich wertvoll. Ich besuchte auch die „Facultad de Ciencias da la Educación“ und erhielt dort wertvolle Tipps, wie z.B. das aktuelle Kursangebot in englischer Sprache für meine zukünftigen Málaga – Outgoings. Informationen dieser Art über die offizielle Homepage einzuholen bedeutet meist einen unendlich großen Zeitaufwand, oder ist oft gar nicht möglich (besonders bei Spanischen Universitäten!).

Dass die Beherrschung der englischen Sprache nicht zu den Stärken der südeuropäischen Länder zählt, ist allgemein bekannt. Doch auch hier war ich angenehm überrascht, wie sehr man an der UMA bemüht ist, in diesem Bereich aufzuholen.

Die Gespräche, die ich führte, waren allesamt sehr informativ, man stellte z.B. Vergleiche an in Bezug auf das Auswahlverfahren der Erasmus+ Studierenden. Und es gab auch jede Menge Hinweise und Tipps bezüglich der kulturellen Angebote in der Stadt Málaga. Man darf das Zentrum mit seinen vielen kleinen Gässchen und Läden natürlich nicht versäumen, das Picasso Museum, die Kathedrale, den Hafen mit der wunderschönen Promenade,…….etc. Ich wohnte etwas außerhalb der City, und die Fahrt zur Universität nahm ich gerne in Kauf. Im Gegenzug genoss ich von meinem Apartment aus eine herrliche Aussicht auf das Meer und den weitläufigen Strand von Guadalmar, der sich quasi vor meiner Türe ausbreitete.

Fazit: Malaga ist eine Reise wert - egal, ob beruflich, oder privat.  Ich konnte viele neue Kontakte knüpfen, interessante Menschen treffen und als PH-Mitarbeiterin wieder einmal „über den Tellerrand schauen“ – eine Erfahrung, die ich nicht missen möchte.

Dipl.-Päd. Sylvia Schulz

<< Zurück zu Reports