Hochschullehrgang für Ethik

  • Berufsbild

  • Aufbau des Lehrgangs

  • Der Weg zum Studienplatz

Qualifikationsprofil

Der Hochschullehrgang bietet eine Zusatzqualifikation für bereits im Dienst stehende Lehrer/innen und berechtigt zum Einsatz im Unterrichtsgegenstand Ethik.

 

 

Umfang und Dauer

Das Studium gliedert sich in Grundmodule (30 ECTS-AP) und Erweiterungsmodule einschließlich einer Abschlussarbeit (30 ECTS-AP). Die vorgesehene Studiendauer beträgt 4 Semester.

Die Absolvierung der Grundmodule ist Voraussetzung für den vorläufigen Einsatz im Unterrichtsgegenstand Ethik. Für die definitive Unterrichtsberechtigung im Unterrichtsgegenstand Ethik ist der erfolgreiche Abschluss des gesamten Hochschullehrgangs im Ausmaß von 60 ECTS-AP erforderlich.
 

Abschluss

Nach Abschluss des Hochschullehrgangs ist der/dem Studierenden ein Hochschullehrgangszeugnis auszustellen.

Curriculum

Zulassungsbedingungen

Der Hochschullehrgang Ethik wird im Wintersemester 2022/23 nicht an der PH Wien angeboten.

Die Zulassung zum Hochschullehrgang setzt nach § 52f Abs. 2 HG 2005 ein aktives Dienstverhältnis, die Anmeldung auf dem Dienstweg sowie mindestens dreijährige Berufserfahrung voraus. Zielgruppe sind Lehrer/innen mit abgeschlossenem universitärem Lehramtsstudium oder einem abgeschlossenen Bachelor- und Masterstudium Sekundarstufe Allgemeinbildung.

Der Hochschullehrgang Ethik ist am Institut für Allgemeinbildung in der Sekundarstufe situiert und läuft seit WS 2019/20.

Die FAQs sind unter diesem Link abrufbar.

 

Kontakt: irini.kombotis@phwien.ac.at

 

 

Hochschullehrgang Elementarpädagogik

  • Berufsbild

  • Aufbau des Lehrgangs

  • Der Weg zum Studienplatz

  • Kontakt

  • FAQ

Qualifikationsprofil

Der Hochschullehrgang bietet aufbauend auf ein einschlägiges Bachelorstudium eine professions-, wissenschafts- und praxisorientierte Qualifizierung zu Elementarpädagoginnen und -pädago­gen an, welche eine Berufsberechtigung zur Folge hat. Ziel ist es, die Absolventinnen und Absolventen zu befähigen, Kinder vom ersten bis zum siebten Lebensjahr in ihren Lern- und Entwicklungsprozessen an elementaren Bildungsein­richtungen kompetent zu begleiten und anzuleiten, Bildungskooperationen professionell zu gestalten und qualitätsvolle Beiträge zur Organisationsentwicklung in der jeweiligen Institution zu leisten.

 

 

Link Infoveranstaltung

Dauer des Lehrgangs 2 Semester - ECTS-Anrechnungspunkte 60 ECTS_AP

Der Hochschullehrgang gliedert sich in 12 Module. Im ersten sowie im zweiten Semester sind jeweils 6 Module zu absolvieren. Die vorgesehene Hochschullehrgangsdauer beträgt 2 Semester.

Diese umfassen theoretische-didaktische Grundlagen (Modul 1, 2 im ersten Semester und 7, 8 im zweiten Semester),

Modulgrafik HLG Elementarpäd.1

den Schwerpunkt elementare Bildung und Didaktik (Modul 3, 4, 5 im ersten Semester und 9, 10, 11 im zweiten Semester)

Modulgrafik HLG Elementarpäd.2

und elementarpädagogisch-praktische Studien (Modul 6 im ersten Semester und 12 im zweiten Semester).  

Modulgrafik HLG Elementarpäd.3



Abschluss

Nach Abschluss des Hochschullehrgangs ist der/dem Studierenden ein Hochschullehrgangszeugnis auszustellen, womit die Berufsberechtigung zur Elementarpädagogin/zum Elementarpädago­gen erworben wird.

Infoblatt Studienübersicht

Curriculum

Zulassungsbedingungen

Die Zulassung zum Hochschullehrgang setzt nach § 52f Abs. 2 HG 2005 eine abgeschlossene Ausbildung im betreffenden Professionsfeld voraus: Zielgruppe sind Lehrerinnen und Lehrer mit abgeschlossenem Bachelorstudium Primarstufe, Sonderschullehramt oder Personen mit einem abgeschlossenen Bachelorstudium der Pädagogik, Erziehungs- oder Bildungswissenschaft (180 ECTS).  

Zudem wird die Absolvierung eines persönlichen Gesprächs und das Verfassen eines Motivationsschreibens vor Beginn des Hochschullehrgangs als Zulassungsbedingung festgelegt.

Der Hochschullehrgang Elementarpädagogik ist dem Institut für Elementar- und Primarbildung zugeordnet und hat im WS 2021/22 das erste Mal gestartet.

Der Anmeldzeitraum für den Hochschullehrgang Elementarpädagogik im Studienjahr 2022/23 ist vom 01.03.2022 bis 12.08.2022 festgelegt. Eine Anleitung für die Anmeldung und Registrierung finden Sie hier.

Termine für die Online-Informationsveranstaltungen sind am 31.01.2022 und 16.05.2022 jeweils von 16:30 bis 17:30 Uhr.

Im Motivationsschreiben (PDF-Dokument) sind folgende Aspekte zu berücksichtigen:

  • Kriterien der Studien- und Berufsmotivation
  • Wissen und Bewusstsein um berufliche Anforderungen
  • persönliche Eigenschaften und Reflexionsfähigkeit

Die Termine für das Eignungsverfahren sind:

  • 14.03.2022 von 10:00-12:00 und 16:00-18:00
  • 10.05.2022 von 16:00-18:00
  • 20.06.2022 von 10:00-12:00 und 16:00-18:00
  • 17.08.2022 von 16:00-18:00

 

LEHRGANGSKOORDINATION

Foto Natascha Taslimi
 

Natascha J. TASLIMI, MSc
Lehrgangskoordination HLG Elementarpädagogik

Telefon: +43 1 601 18-3523
Raum: C2.1.01

Kontakt: elementarbildung(at)phwien.ac.at

 
SPRECHSTUNDE
 Derzeit kene
Derzeit keine Sprechstunden - Anfragen bitte an elementarbildung(at)phwien.ac.at
 
Foto Renate Steinmann
 

Prof. Mag. Dr. Renate STEINMANN
Lehrgangskoordination HLG Elementarpädgogik

Telefon: +43 1 601 18-3523
Raum: C2.1.01

Kontakt: elementarbildung(at)phwien.ac.at

 

 

Hochschullehrgang Inklusive Elementarpädagogik

  • Berufsbild

  • Aufbau des Lehrgangs

  • Der Weg zum Studienplatz

  • FAQ

  • Kontakt

Qualifikationsprofil

Der Hochschullehrgang Inklusive Elementarpädagogik bietet bereits ausgebildeten Elementarpädagog*innen  (Absolvent*innen der BAfEP, HLG Elementarpädagogik, Bachelor of Arts: Bildung und Erziehung [BABE+]) eine professions- wissenschafts- und praxisorientierte Kompetenzerweiterung im Bereich der inklusiven Pädagogik und der individuellen Entwicklungsbegleitung von Kindern mit erhöhtem Unterstützungsbedarf im Alter zwischen 0 und 6 Jahren.

Schwerpunkte bilden hierbei die Begleitung individueller Lern- und Entwicklungsprozesse der Kinder sowie die Gestaltung inklusiver Settings an elementarpädagogischen Bildungseinrichtungen.

Die im Hochschullehrgang verankerten Schwerpunktsetzungen Inklusion und individuelle Lern- und Entwicklungsbegleitung befähigen die Studierenden, als Inklusive Elementarpädagog*innen (vormals Sonderkindergartenpädagog*innen) an elementarpädagogischen Bildungseinrichtungen tätig zu sein.

Ziele:

  • Professionalisierung innerhalb des Berufsfeldes
  • Schwerpunktsetzung in den Bereichen Inklusion und individuelle Lern- und Entwicklungsbegleitung
  • Grundlagenwissen über Entstehung und Auswirkung unterschiedlicher Auffälligkeiten und Beeinträchtigungen
  • Didaktisch-methodische und praktische Kompetenzen für die Berufstätigkeit als Inklusive*r Elementarpädagog*in
  • Kompetenzerweiterung im wissenschaftlichen Bereich

 

 

Link Infoveranstaltung

Der Hochschullehrgang umfasst 90 ECTS-Anrechnungspunkte und eine berufsbegleitende Studiendauer von 4 Semestern. Er gliedert sich in 20 Module.

Diese umfassen die Schwerpunkte: Biographiearbeit, medizinische, psychologische und rechtliche Grundlagen, Bildungs- und Erziehungswissenschaften im inklusiven Kontext, Didaktik und Methodik der Entwicklungsbegleitung in den einzelnen Bildungsbereichen, Kommunikation und Beratung sowie die Pädagogisch-praktischen Studien.

Für Letztere sind jedes Semester 2 Wochen Blockpraktikum im Berufsfeld der inklusiven Elementarpädagogik vorgesehen (Integrations-, Inklusions- und heilpädagogische Gruppen, sowie mobile und ambulante Tätigkeit). Im Sinne der Implementierung inklusivpädagogischer Vorgehensweisen in allen Kindergartengruppen sind im ersten und dritten Semester zusätzliche Aufgabenstellungen im Rahmen des eigenen beruflichen Kontextes zu absolvieren.

Der erfolgreiche Abschluss dieser Weiterbildung führt zur Berufsberechtigung „Inklusive Elementarpädagogin/ Inklusiver Elementarpädagoge“. Sie erhalten nach Absolvierung aller Module des Hochschullehrganges ein Hochschullehrgangszeugnis.

Der Hochschullehrgang umfasst 90 ECTS-Anrechnungspunkte (AP) und eine Studiendauer von 4 Semestern. Er gliedert sich in 20 Module und in jedem Semester sind 5 Module zu absolvieren.

Modulübersicht

In jedem Semester sind 5 Module zu absolvieren.

1

Bitte beachten Sie, dass sich dieser Hochschullehrgang ausschließlich an diplomierte Elementarpädagog*innen (Absolvent*innen BAfEP, HLG Elementarpädagogik, Bachelor of Arts: Bildung und Erziehung [BABE+]) mit erlangter Hochschulreife richtet.

Anmeldung:

Die Anmeldung zum Eignungsverfahren für das Studienjahr 2022/23 ist von 1.3.2022 bis 31.05.2022 ausschließlich in PH -Online über das Bewerbungstool möglich.

Online-Informationsveranstaltungen

Individuelle Beratung und Informationen zum HLG Inklusive Elementarpädagogik finden am 03.02.2022 und am 19.04.2022 jeweils von 18:00-19:00 Uhr statt.

https://phwien-ac-at.zoom.us/j/9349846715

Eine Anmeldung ist nicht notwendig.

Online- Anmeldung über das Bewerbungstool der PH Wien

Bitte registrieren Sie sich zuerst auf PH-Online und wählen die Bewerbung für den Hochschullehrgang Inklusive Elementarpädagogik. Eine Anleitung für die Anmeldung und Registrierung finden Sie hier.

Die Eignung für das Studium und die jeweilige berufliche Tätigkeit sind in einem zweiteiligen Verfahren nachzuweisen.

 Dokumente hochladen

  • Lebenslauf - beruflicher Werdegang und Ausbildungen (PDF-Dokument)
  • Im Motivationsschreiben (PDF-Dokument max. 4000 Zeichen ohne Leerzeichen) gehen Sie auf folgende Aspekte ein: Motivation für die Weiterbildung im Bereich der inklusiven Elementarpädagogik, Erwartungen in Bezug auf die Weiterbildung im Hochschullehrgang Inklusive Elementarpädagogik

 Absolvierung eines Eignungs- und Beratungsgesprächs in Kleingruppen

In der Peer-Group erfolgt eine Diskussion über die Konkretisierung der Inhalte des Motivations-schreibens in Hinblick auf die zu erwartenden Anforderungen des Hochschullehrganges und die Überprüfung der sozial-kommunikativen und fachlichen Kompetenzen.

Die Termine für das Studienjahr 2022/23 sind:

  • 29.03.2022 von 17:00-19:00
  • 19.04 2022 von 09:00-11:00
  • 17.05 2022 von 17:00-19:00
  • 07.06.2022 von 17:00-19:00

Zulassung

 Die Studienplatzvergabe erfolgt ausschließlich durch das Rektorat. Sie werden nach Begutachtung aller Dokumente und der Absolvierung des Eignungsverfahrens informiert.

 Zulassungsvoraussetzungen:

allgemeine Universitätsreife

Voraussetzung für die Zulassung zum Studium ist der Nachweis der allgemeinen Universitätsreife (HG 2005 i.d.g.F. § 52b).

besondere Universitätsreife

Die besondere Universitätsreife (HG 2005 i.d.g.F. § 52d) wird durch die Reife- und Diplomprüfung an Bildungsanstalten für Kindergartenpädagogik oder Bildungsanstalten für Elementarpädagogik sowie der entsprechenden Kollegform, durch den Hochschullehrgang Elementarpädagogik oder das Bachelorstudium Bildung und Erziehung (BABE+) nachgewiesen.

Positiv absolviertes Eignungsverfahren

Gemäß der Verordnung des Rektorates zum Aufnahmeverfahren sind nachzuweisen:

  • Die erforderliche Kenntnisse der deutschen Sprache für die Ausübung des jeweiligen Berufes
  • Die Eignung für den Hochschullehrgang und die jeweilige berufliche Tätigkeit

Deutschkenntnisse C1

Wenn Sie das Diplomprüfungszeugnis mit einer anderen Erstsprache als Deutsch erworben haben, ist der Nachweis der Deutschkenntnisse auf C1 Niveau vor Studienbeginn zu erbringen.

  • Was sind die Zulassungsvoraussetzungen zum Hochschullehrgang Inklusive Elementarpädagogik?

    Zulassungsvoraussetzung sind

    • die abgeschlossene Ausbildung zur Elementarpädagog*in (BAfEP inklusive der Kollegform; HLG Elementarpädagogik, Bachelor of Arts Bildung und Erziehung (BABE+),
    • die positive Absolvierung des Eignungsverfahrens.
  • Kann ich nach der Absolvierung dieses Hochschullehrganges als Inklusive Elementarpädagog*in im Kindergarten arbeiten?

    Durch die Erweiterung Ihrer Kompetenzen im Bereich der Inklusion, der individuellen Lern- und Entwicklungsbegleitung von Kindern mit Unterstützungsbedarf sowie der multiprofessionellen Zusammenarbeit mit anderen Berufsgruppen erwerben sie nach Abschluss des Hochschullehrganges die Berechtigung als Inklusive Elementarpädagog*in in allen elementarpädagogischen Einrichtungen Österreichs zu arbeiten.

    Die Ausbildung im Rahmen des Hochschullehrganges für Inklusive Elementarpädagogik ist diesbezüglich gleichwertig mit der bisherigen Ausbildung im Lehrgang für Inklusive Elementarpädagogik (vormals Lehrgang für Sonderkindergartenpädagogik) an Österreichs Bildungsanstalten für Elementarpädagogik.

  • An welchen Tagen finden die Lehrveranstaltungen des Hochschullehrganges für Inklusive Elementarpädagogik statt?

    Derzeit finden die Lehrveranstaltungen des Hochschullehrganges dienstags von 17.25-20.40, mittwochs ganztags und fallweise an Samstagen innerhalb des Lehrbetriebes an der PH Wien statt. Der Hochschullehrgang wird durch einige Trägerorganisationen gefördert. Für nähere Informationen wenden Sie sich an die Lehrgangskoordinatorin.elementarbildung@phwien.ac.at

  • Werden die pädagogisch-praktischen Studien im eigenen Kindergarten oder an anderen Praktikumsplätzen absolviert?

    Für die Ausbildung zur Inklusiven Elementarpädagog*in ist es von zentraler Bedeutung, die verschiedenen Arbeitsbereiche in möglichst unterschiedlichen Institutionen und Settings kennen zu lernen.

    Daher ist pro Semester ein Blockpraktikum von 2 Wochen außerhalb der eigenen elementarpädagogischen Einrichtung vorgesehen. Sie lernen unterschiedliche Integrations-, Inklusions- und heilpädagogische Gruppen kennen und gewinnen Einblick in die mobile und ambulante Arbeit der Inklusiven Elementarpädagog*innen.

    Im ersten und dritten Semester der Ausbildung bearbeiten Sie im Rahmen der pädagogisch-praktischen Studien zusätzlich Aufgabenstellungen, die Ihre eigene Gruppe / Ihren eigenen beruflichen Standort betreffen.

  • Worin liegen die Unterschiede zwischen dem Hochschullehrgang Inklusive Elementarpädagogik und dem Bachelorstudium Elementarbildung: Inklusion und Leadership?

    2

    Für ein anschließendes Bachelorstudium Elementarbildung: Inklusion und Leadership können nach Abschluss des HLG inklusive Elementarpädagogik zahlreiche Lehrveranstaltungen angerechnet werden. Für nähere Informationen wenden Sie sich an die zuständige Lehrgangskoordinatorin.

    elementarbildung@phwien.ac.at

  • Anwesenheitspflicht in den Lehrveranstaltungen

    Es besteht Anwesenheitspflicht bei allen Seminaren, Übungen und in den pädagogisch-praktischen Studien. Die Vorlesungen (ca. 25-30% der Lehrveranstaltungen) sind von der Anwesenheitspflicht ausgenommen, wir empfehlen die Teilnahme zur Prüfungsvorbereitung.

  • Gibt es eine Abschlussprüfung?

    Es ist keine schriftliche oder mündliche Abschlussprüfung vorgesehen. Wenn Sie alle Module des Hochschullehrganges erfolgreich abgeschlossen haben, erhalten Sie das Hochschullehrgangs-zeugnis.

  • Welche Formen der Unterstützung gibt es für den berufsbegleitenden Hochschullehrgang: Inklusive Elementarpädagogik?

    Bitte klären Sie mit Ihrer Dienststelle, ob und inwiefern diese Ihre Weiterbildung unterstützt. Einige Trägereinrichtungen in Wien fördern die Ausbildung, in dem Sie bei einer Vollzeitanstellung für die Zeiten der Lehrveranstaltungen an der Hochschule vom Dienst freigestellt werden.

    Weitere Fördermöglichkeiten bestehen gegebenenfalls über das AMS (Bildungsteilzeit, Bildungskarenz) oder den WAFF (finanzielle Förderungen).

  • Fallen Studiengebühren für den Hochschullehrgang: Inklusive Elementarpädagogik an?

    Es fallen keine Studiengebühren an, vorausgesetzt, dass Sie innerhalb des Studienplans studieren plus zwei Toleranzsemester. Der Studierendenbeitrag (ÖH Beitrag für jedes Semester- € 20,70 Stand 2021) ist von allen Studierenden zu entrichten. Danach werden pro Semester 363,63€ (Stand April 2018) fällig.

    Studierende aus Drittstaaten (alle Staaten, die nicht dem Europäischen Wirtschaftsraum angehören, ausgenommen Schweiz, Lichtenstein, Norwegen und Island) entrichten 726,72 € Studiengebühren pro Semester.

  • Werden Vorstudien angerechnet und wo muss ich den Antrag dafür stellen?

    Sie können um Anerkennung einzelner Lehrveranstaltungen eines Vorstudiums an einer tertiären Bildungseinrichtung (Universität / Hochschule) ansuchen, welche im Inhalt und im ECTS-Ausmaß gleich- oder höherwertig sind.

    Wir bitten um Verständnis, dass wir im Detail keine Auskunft über etwaige Anrechnungen geben können, bevor Sie nicht Studierende*r der PH Wien sind und formell um Anrechnung ansuchen. Der Anrechnungsantrag wird über PH-Online gestellt und muss ausgedruckt in der Studienabteilung mit etwaigen Nachweisen abgegeben werden.

    Detailliert ausgearbeitete Anrechnungen gibt es für das Bachelorstudium Elementarbildung: Inklusion und Leadership. Für nähere Informationen wenden Sie sich an die zuständige Lehrgangskoordinatorin. elementarbildung@phwien.ac.at

  • Gibt es eine Altersbeschränkung, um an der PH Wien studieren zu dürfen?

    Es gibt keine Altersbeschränkungen für den Hochschullehrgang Inklusive Elementarpädagogik an der PH-Wien, die gesetzlichen Zulassungsvoraussetzungen sind zu erfüllen.

  • Kann ich mich vom Hochschullehrgang Inklusive Elementarpädagogik beurlauben lassen?

    Eine Beurlaubung – das bedeutet eine Befreiung von der Inskriptionspflicht und damit eine Unterbrechung des Studiums kann beantragt werden, wenn spezielle Gründe vorliegen, z.B.

    • Schwangerschaft
    • Geburt oder Betreuung eines Kindes
    • Pflege von Angehörigen
    • Schwere Krankheit
    • Besondere familiäre oder berufliche Ereignisse
    • Präsenz-, Ausbildungs- oder Zivildienst

    Das Ansuchen um Beurlaubung kann pro Anlassfall für ein oder mehrere Semester eingebracht werden und muss für jedes Semester extra und innerhalb der Zulassungsfrist im für das Studium zuständige Institut beantragt werden, womit der Status Studierende erhalten bleibt. Der Studierendenbeitrag (ÖH Beitrag) ist zu bezahlen, allfällige Studienbeiträge entfallen.

  • Gibt es eine Mindestteilnehmer*innenanzahl im Hochschullehrgang Inklusive Elementarpädagogik?

    Der Hochschullehrgang Inklusive Elementarpädagogik startet ab 20 Teilnehmer*innen. Maximal 30 Studierende können einen Studienplatz erhalten.

Institut für Elementar- und Primarbildung
Lehrgangskoordinatorin HLG Inklusive Elementarpädagogik

Mag. Kornelia Pommer

Kontakt: elementarbildung@phwien.ac.at

3

Institut für Elementar- und PrimarbildungWissenschaftliche Leitung HLG Inklusive Elementarpädagogik

Dr. Michael METHLAGL

Kontakt: elementarbildung@phwien.ac.at

Foto Methlagl Michael

 

Hochschullehrgang für Freizeitpädagogik

  • Berufsbild

  • Aufbau des Lehrgangs

  • Der Weg zum Studienplatz

  • FAQ

  • Kontakt

Zielgruppe(n)

Personen mit hohem Interesse an und/oder nachweislicher Erfahrung in der (ehrenamtlichen) Kinder- und Jugendarbeit.
 

Qualifikationsprofil

Der Abschluss des Hochschulgangs für Freizeitpädagogik befähigt zur Arbeit als Freizeitpädagoge/Freizeitpädagogin an ganztägigen Schulformen als auch in der schulischen Tagesbetreuung.

Dauer des Lehrgangs

2 Semester

ECTS-Anrechnungspunkte

60 ECTS-AP

Aufbau des Lehrgangs

1. Seminare und Vorlesungen

Vorlesungen und Seminare finden in den Abendgruppen von Montag bis Freitag zwischen 17:00 und 21:00 Uhr statt, in den Vormittagsgruppen von Montag bis Freitag zwischen 08:00 Uhr und 12:00 Uhr.
Sowohl für Studierende der Vormittagsgruppen als auch für Studierende der Abendgruppen finden samstags ganztags Vorlesungen statt.

2. Hospitation und Praxis

Während der regulären Schulzeit ist einmal wöchentlich eine Tagespraxis (zwischen 11:30 und 17:00 Uhr) zu absolvieren.
Einmal pro Semester findet eine Praxiswoche (Montag bis Freitag ganztägig) statt.

Die Ausbildung zum/zur „Akademischen Freizeitpädagogen/Akademischen Freizeitpädagogin“ umfasst folgende Module:

1. Semester

  • Hospitation und Praxis
  • Pädagogische Grundlagen
  • Freizeitpädagogische Grundlagen
  • Persönlichkeitsentwicklung und Kommunikation
  • Kunst und Kreativität

2. Semester

  • Hospitation und Praxis
  • Rechtliche Grundlagen
  • Diversität
  • Musik
  • Sport
     

Infoblatt Studienübersicht

Curriculum - neu

Curriculum - alt

Zulassungsvoraussetzungen

Gesetzliche Zulassungsvoraussetzung gemäß §11a Hochschul-Zulassungsverordnung:

  • Vollendung des 18. Lebensjahres
  • grundsätzliche persönliche Eignung für die Freizeitbetreuung
  • ausreichende Kenntnis der deutschen Sprache in Wort und Schrift
  • erforderliche Sprech- und Stimmleistung

Eignungsverfahren

  • Deutschüberprüfung: Termin wird per Mail zugesandt
  • Persönliche Eignung: Termin wird per Mail zugesandt

Anmeldung

Bewerbung elektronisch: 25. Februar bis 11. März 2022

  • Bewerber*innen registrieren sich bitte auf PH-Online.

  • Nach Ihrer Registrierung können Sie sich für den Hochschullehrgang Freizeitpädagogik (60 ECTS) bewerben.

Bitte wählen Sie dafür folgendes aus:

Bewerbung erfassen -> Wintersemester 22 / 23 -> Hochschullehrgang -> Freizeitpädagogik

ALLE Seiten (Achtung Rückseite) folgender Unterlagen müssen unbedingt hochgeladen werden (JEDES Dokument als 1 PDF):

  • Identitätsnachweis (z.B. Reisepass oder Personalausweis)

  • Lebenslauf (konkrete Ausbildungsabschlüsse – falls vorhanden – anführen)

  • Motivationsschreiben (ca. 400 Wörter)

  • Aktuelles Foto im Passbildformat für die PH-Card

  • UHSTAT 1 –Formular (falls Sie noch nie eine Matrikelnummer in Österreich erhalten haben. Die PDF-Datei wird nach Abschluss des Web-Formulars generiert: https://www.statistik.at/uhstat/uhstat1/ )

  • Strafregisterauszug (nicht älter als 6 Monate)

  • Meldezettel

Erklärung zu UHSTAT 1

Die Universitäts- und Hochschulstatistik- und Bildungsdokumentationsverordnung (UHSBV) ist mit 01.07.2019 in Kraft getreten. Es wurden auch die entsprechenden Web-Formulare zum Ausfüllen der Statistikerhebungen für Studierende zur Verfügung gestellt. Diese sind für die Inskription und bei der Abmeldung zwingend vorzulegen! Nach §27 UHSBV ist das Formular von allen Studienbewerber*innen anlässlich der erstmaligen Zulassung (Anmeldung bzw. Zulassung) zu einen Studium auszufüllen. Die Regelung gilt sowohl für ordentliche als auch außerordentliche Studien. Ohne das Formular ist eine Inskription nicht möglich! Link: https://www.statistik.at/uhstat/uhstat1/

Fehler bei der Registrierung

Sollten Sie bei der Anlage Ihres Basisaccounts/während des Registrierungsvorgangs eine Fehlermeldung via E-Mail erhalten, lesen Sie sich die Fehlermeldung bitte komplett durch. In dieser stehen wichtige Informationen zur Fehlerursache und zum Vorgehen, um diesen Fehler zu lösen.

Nur vollständige Bewerbungsunterlagen werden weiter verarbeitet!

Folgende Unterlagen können OPTIONAL hochgeladen werden (JEDES Dokument als EIN pdf):

  • Praxisnachweis aus pädagogischem Bereich

  • Aufenthaltsbewilligung (beide Seiten der Karte)

  • Urkunde über Namensänderung

Erstellung von pdf-Formaten von Dokumenten mittels Handy-App z. B.: https://play.google.com/store/apps/details?id=com.adobe.scan.android https://play.google.com/store/apps/details?id=com.cutestudio.pdf.camera.scanner)

Weitere Auskünfte zum Bewerbungsverfahren (telefonisch oder per Mail) bzw. zum Status Ihrer Bewerbung sind auf Grund der hohen Anzahl an Bewerber*innen nicht vorgesehen. Weitere Schritte werden Ihnen per Mail mitgeteilt.

Start-up Termin: Donnerstag, den 29. September 2022 um 18.00 Uhr

Beginn der Lehrveranstaltungen: 3. Oktober 2022
 

Studienbewerberinnen und Studienbewerber Hochschullehrgang für Freizeitpädagogik

  • Anwesenheitspflicht

    Es besteht Anwesenheitspflicht bei allen Seminaren und in den Pädagogisch-Praktischen Studien. Die Vorlesungen (samstags) sind anwesenheitsbefreit.

  • Lehrgang berufsbegleitend

    Ja, beachten Sie bitte die Kurs- und Praxiszeiten.

  • Pädagogisch-Praktische Studien

    Das Tagespraktikum findet während des Studienjahres 1x pro Woche im Zeitrahmen von ca. 11:30 bis 17:00 Uhr statt.
    Zusätzlich ist pro Semester eine Praxiswoche (5 Tage, Montag bis Freitag) zu absolvieren. 

    Die Praxisplätze (Standorte) sind von der PH-Wien vorgegeben, die Einteilung erfolgt zu Semesterbeginn.

    An den Praxisstandorten werden Sie von Mentorinnen und Mentoren der Pädagogischen Hochschule Wien begleitet und betreut.

  • Aufnahmekriterien

    Die Reihung der Interessentinnen und Interessenten erfolgt entsprechend der Ergebnisse aus dem Eignungsverfahren. Außerdem werden einschlägige Berufserfahrungen, die nachzuweisen sind, berücksichtigt.

  • Anmeldung

    Jeweils im Frühjahr wird ein Link zur elektronischen Voranmeldung auf der Homepage der PH Wien / Hochschullehrgang Freizeitpädagogik freigeschaltet.

  • Aufnahmeprüfung

    Es findet ein zweiteiliges Eignungsverfahren statt, zu dem Sie nach erfolgter Anmeldung (elektrische Voranmeldung: Link auf der Homepage) per Mail eingeladen werden .

    Das Eignungsverfahren findet in zwei Schritten statt:

    1. Stufe schriftliche Überprüfung der Deutschkenntnisse – bei positiver Absolvierung aller Teilbereiche dieser Überprüfung folgt -
    2. Stufe mündliches Eignungsgespräch
  • Kosten

    Studierende aus EU-Ländern: Es fallen keine Kosten an. Es ist lediglich der ÖH-Beitrag (ab WiSe 22/23: €21,70 pro Semester) zu bezahlen.

    Studierende aus nicht EU-Ländern: Es gibt eine gesonderte Regelung, nähere Informationen dazu erhalten Sie in der Studienabteilung.

  • Lehrgangsdauer

    Der Lehrgang dauert 2 Semester, also ein Studienjahr. 
    Start 1. Oktober – Ende 30. September des Folgejahres

    Die letzten Lehrveranstaltungen mit Anwesenheitsverpflichtung finden im Juli des Studienjahres statt.

  • Kurszeiten

    Grundsätzlich entscheiden Sie sich entweder für die Vormittags- oder die Abendgruppe, tageweise alternierend ist nicht möglich.

    Seminare und Übungen finden in den Vormittagsgruppen von Montag bis Freitag zwischen 08:00 Uhr und 12:00 Uhr, in den Abendgruppen von Montag bis Freitag zwischen 17:00 und 21:00 Uhr statt.

    Sowohl für Studierende der Vormittagsgruppen als auch für Studierende der Abendgruppen finden samstags ganztags Vorlesungen ohne Anwesenheitspflicht zwischen 08:00 und 17:00 Uhr statt.

  • Prüfungen

    Für eine Beurteilung in den Seminaren und Übungen sind unterschiedliche Leistungen (Portfolioarbeiten, Präsentationen, …) zu erbringen. In den Vorlesungen finden schriftliche Prüfungen statt.

  • Zulassungskriterien

    • Vollendung des 18. Lebensjahres
    • grundsätzliche persönliche Eignung für die Freizeitbetreuung
    • ausreichende Kenntnis der deutschen Sprache in Wort und Schrift
    • erforderliche Sprech- und Stimmleistung

Allgemeine Anfragen bitte auf folgende E-Mail Adresse: freizeitpaedagogik@phwien.ac.at


Ihre Ansprechperson

Martina TuschlaProf. Mag. Martina TUSCHLA
Lehrgangsleiterin

Telefon: +43 1 601 18-3663
Raum 5.1.004

Kontakt: martina.tuschla(at)phwien.ac.at
 

Weitere Mitarbeiter/innen im Bereich Freizeitpädagogik

Vera FleischanderlProf. Mag. Vera FLEISCHANDERL - PILAT
Gesamtkoordination
Prozessmanagement, akademische Feier

Telefon: +43 1 601 18-3905
Raum 5.1.003

Kontakt: vera.fleischanderl(at)phwien.ac.at
 


Roman HaasProf. Roman HAAS, MA
Gesamtkoordination
PPS, MentorInnen

Telefon: +43 1 601 18-3639
Raum 5.1.016

Kontakt: roman.haas(at)phwien.ac.at
 


Foto Martin PachnerMartin PACHNER, BA. MA.
Verwaltungspraktikant
 

Telefon: +43 1 601 18-3905
Raum 5.1.003

Kontakt: martin.pachner(at)phwien.ac.at
 


Foto Michaela StadlerMag. Michaela STADLER, BEd
Gesamtkoordination
Pädagogisch-Praktische Studien, MentorInnen

Telefon: +43 1 601 18-3639
Raum 5.1.016

Kontakt: michaela.stadler(at)phwien.ac.at
 


Foto Mehmet Fatih TankirProf. Mag. Mehmet Fatih TANKIR
Anerkennungen
Prozessmanagement

Telefon: +43 1 601 18-3639
Raum 5.1.016

Kontakt: mehmet.tankir(at)phwien.ac.at
 


Foto Sebastian Vonwald
Mag. Sebastian
VONWALD
Gesamtkoordination
Prüfungsmanagement

Telefon: +43 1 601 18-3905
Raum: 5.1.003

Kontakt: sebastian.vonwald(at)phwien.ac.at
 


 

Hochschullehrgang: Schulische Integration von Kindern und Jugendlichen

  • Berufsbild

  • Aufbau des Lehrgangs

  • Der Weg zum Studienplatz

  • Kontakt

Zielgruppe(n)

Pflichtschullehrerinnen und Pflichtschullehrer
 

Qualifikationsprofil

Der Hochschullehrgang zielt auf die Vermittlung von Kenntnissen und auf die Entfaltung von Kompetenzen ab, die im Kontext von Schule zur psychagogischen Arbeit mit Kindern und Jugendlichen unter Einbeziehung ihres sozialen Umfeldes in drei spezifischen schulischen Arbeitsfeldern qualifizieren:

  • Krisenbewältigung und mobile Beratung
  • kontinuierliche Einzelfallbetreuung
  • Arbeit in Schulklassen (inkl. Kleinklassen)

Die Art, in welcher der Hochschullehrgang aufgebaut ist und durchgeführt wird, stellt sicher, dass fundiertes sowie auf den neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen basierendes Fachwissen vermittelt und in Verbindung damit die Aneigung entsprechender Kompetenzen vermittelt werden, welche eine Voraussetzung für die professionelle Wahrnehmung von Aufgaben im schulischen Feld der Integration von Kindern und Jugendlichen mit emotionalen und sozialen Problemen darstellen. Dies wird sichergestellt

  • durch die Zusammenfassung der Module in vier Modulgruppen, deren inhaltliche Ausrichtung (a) die Vermittlung wissenschaftlicher Kenntnisse (b) die Reflexion und Kompetenzen sicherstellt, welche insbesondere der theoriegeleiteten Erfassung und Reflexion schulpädagogischer Erfahrung sowie der Weiterentwicklung praxisleitender Konzepte dienen.
  • durch die daraus resultierende Arbeit in Seminaren mit Teilnehmerbeschränkung, welche die konzentrierte Arbeit in Kleingruppen nach sich zieht, die vor allem für die kontinuierliche Reflexion schulpädagogischer Arbeit unabdingbar ist, die in Hinblick auf die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen mit sozialen und emotionalen Problemen besonders intensiv auszufallen hat,
  • sowie durch die Zusammenarbeit mit der Universität Wien

Dauer des Lehrgangs

Die 5 Semester des Hochschullehrgangs (HLG) bauen auf dem 1. Semester des Universiätslehrgangs (ULG) der Universität Wien auf.

ECTS-Anrechnungspunkte

85 ECTS-AP

Aufbau des Lehrgangs

Der Hochschullehrgang ist in Modulen aufgeteilt, wobei die ersten drei Semester fünf Module beinhalten, das vierte Semester drei Module und das fünfte Semester nur ein Modul beinhaltet.
 

Curriculum

Zulassungsvoraussetzungen

a) Nachweis über ein abgeschlossenes Lehramtsstudium
b) Erfolgreiche Absolvierung des 1. Semesters des Universitätslehrgangs der Universität Wien
c) Fortbildungsaccount an der PH Wien
 

Anmeldung

Erfolgt an der Universität Wien.

Alle weiteren Informationen unter: Integration von Kindern und Jugendlichen mit emotionalen und sozialen Problemen im Kontext von Schule

Ihre Ansprechperson

Claudia LEDITZKYProf. Mag. Claudia LEDITZKY, BEd 
Lehrgangsleiterin
Institut für bildungswissenschaftliche Grundlagen und reflektierte Praxis

Telefon: +43 1 601 18-3605
Raum: 2.1.035b

Kontakt: claudia.leditzky(at)phwien.ac.at
 

 

Hochschullehrgang Erzieherinnen und Erzieher für die Lernhilfe

  • Berufsbild

  • Aufbau des Lehrgangs

  • Der Weg zum Studienplatz

  • FAQ

  • Kontakt

Zielgruppe(n)

Der Lehrgang ermöglicht es Studierenden sich für die Arbeit als Erzieherinnen und Erzieher für die Lernhilfe im Rahmen der individuellen Lernzeit ganztägiger Schulformen und in der Freizeitbetreuung zu qualifizieren.
 

Qualifikationsprofil

Der Hochschullehrgang Erzieherinnen und Erzieher für die Lernhilfe verfolgt das Ziel Kompetenzen für die Erteilung erfolgreicher Lernhilfe für Kinder zu vermitteln. Weiters fokussieren die Inhalte der Module Schwerpunktsetzungen in der neigungs- und interessensorientierten freizeitpädagogischen Gestaltung.

Elementare Bildungsziele sind das Erlangen von begabungsförderlicher Gestaltungskompetenz freizeitpädagogischer Angebote, von Förderkompetenz sowohl im sozialen Bereich als auch in Bezug auf die Lernhilfe, sowie von theoriegeleiteter Reflexionsfähigkeit.

Dauer des Lehrgangs

3 Semester

ECTS-Anrechnungspunkte

60 ECTS-AP

Aufbau des Lehrgangs

Der Lehrgang wird berufsbegleitend angeboten, der Arbeitsaufwand pro Semester beträgt zwischen 18 und 23 ECTS-Anrechnungspunkten.

1. Semester

  • Pädagogische Grundlagen
  • Lernprozesse begleiten I
  • Freizeitpädagogische Schwerpunkte

2. Semester

  • Hospitation und Praxis
  • Persönlichkeitsentwicklung und Kommunikation
  • Lernprozesse begleiten II
  • Diversität

3. Semester

  • Hospitation und Praxis
  • Rechtliche Grundlagen
  • Lernprozesse begleiten III
     

Curriculum

Zulassungsvoraussetzungen

Gesetzliche Zulassungsvoraussetzung gemäß §11a Hochschul-Zulassungsverordnung:

  • die allgemeine Universitätsreife (Matura)
  • die Vollendung des 18. Lebensjahres
  • die persönliche und leistungsbezogene Eignung 
  • Nachweis eines zertifizierten Erste-Hilfe-Kurses im Ausmaß von 16 Stunden, der jedoch nicht älter als zwei Jahre ist.

Eignungsverfahren

Es findet das Zulassungsverfahren für den Hochschullehrgang Erzieherinnen und Erzieher für die Lernhilfe statt:

  • grundsätzliche persönliche Eignung für den Einsatz als Erzieherin und Erzieher für die Lernhilfe an ganztägigen Schulformen
  • ausreichende Kenntnis der deutschen Sprache in Wort und Schrift
  • erforderliche Sprech- und Stimmleistung

Die Zulassung erfolgt nach individuellen Eignungs- und Beratungsgesprächen.

Bei bereits erfolgreicher Absolvierung des Hochschullehrgangs für Freizeitpädagogik und Erfüllung der Zulassungsvoraussetzungen kann ein neuerliches Eignungsverfahren entfallen.

Anmeldung

Derzeit ist kein Hochschullehrgang Erzieherinnen und Erzieher für die Lernhilfe geplant.

Studienbewerberinnen und Studienbewerber Hochschullehrgang Erzieherinnen und Erzieher für die Lernhilfe

  • Anwesenheitspflicht

    Es besteht Anwesenheitspflicht bei allen Seminaren und in den Pädagogisch-Praktischen Studien. Die Vorlesungen (samstags) sind anwesenheitsbefreit.

  • Lehrgang berufsbegleitend

    Ja, beachten Sie bitte die Kurs- und Praxiszeiten.

  • Pädagogisch-Praktische Studien

    Das Tagespraktikum findet während des Studienjahres 1x pro Woche im Zeitrahmen von ca. 11:30 bis 17:00 Uhr statt.
    Zusätzlich ist pro Semester eine Praxiswoche (5 Tage, Montag bis Freitag) zu absolvieren. 

    Die Praxisplätze (Standorte) sind von der PH-Wien vorgegeben, die Einteilung erfolgt zu Semesterbeginn.

    An den Praxisstandorten werden Sie von Mentorinnen und Mentoren der Pädagogischen Hochschule Wien begleitet und betreut.

  • Aufnahmekriterien

    Die Reihung der Interessentinnen und Interessenten erfolgt entsprechend der Ergebnisse aus dem Eignungsverfahren. Außerdem werden einschlägige Berufserfahrungen, die nachzuweisen sind, berücksichtigt.

  • Anmeldung

    Jeweils im Frühjahr wird ein Link zur elektronischen Voranmeldung auf der Homepage der PH Wien / Hochschullehrgang Freizeitpädagogik freigeschaltet.

  • Aufnahmeprüfung

    Es findet ein zweiteiliges Eignungsverfahren statt, zu dem Sie nach erfolgter Anmeldung (elektrische Voranmeldung: Link auf der Homepage) per Mail eingeladen werden .

    Das Eignungsverfahren findet in zwei Schritten statt:

    1. Stufe schriftliche Überprüfung der Deutschkenntnisse – bei positiver Absolvierung aller Teilbereiche dieser Überprüfung folgt -
    2. Stufe mündliches Eignungsgespräch
  • Kosten

    Studierende aus EU-Ländern: Es fallen keine Kosten an. Es ist lediglich der ÖH-Beitrag (ab WiSe 22/23: €21,70 pro Semester) zu bezahlen.

    Studierende aus nicht EU-Ländern: Es gibt eine gesonderte Regelung, nähere Informationen dazu erhalten Sie in der Studienabteilung.

  • Lehrgangsdauer

    Der Lehrgang dauert 2 Semester, also ein Studienjahr. 
    Start 1. Oktober – Ende 30. September des Folgejahres

    Die letzten Lehrveranstaltungen mit Anwesenheitsverpflichtung finden im Juli des Studienjahres statt.

  • Kurszeiten

    Grundsätzlich entscheiden Sie sich entweder für die Vormittags- oder die Abendgruppe, tageweise alternierend ist nicht möglich.

    Seminare und Übungen finden in den Vormittagsgruppen von Montag bis Freitag zwischen 08:00 Uhr und 12:00 Uhr, in den Abendgruppen von Montag bis Freitag zwischen 17:00 und 21:00 Uhr statt.

    Sowohl für Studierende der Vormittagsgruppen als auch für Studierende der Abendgruppen finden samstags ganztags Vorlesungen ohne Anwesenheitspflicht zwischen 08:00 und 17:00 Uhr statt.

  • Prüfungen

    Für eine Beurteilung in den Seminaren und Übungen sind unterschiedliche Leistungen (Portfolioarbeiten, Präsentationen, …) zu erbringen. In den Vorlesungen finden schriftliche Prüfungen statt.

  • Zulassungskriterien

    • Vollendung des 18. Lebensjahres
    • grundsätzliche persönliche Eignung für die Freizeitbetreuung
    • ausreichende Kenntnis der deutschen Sprache in Wort und Schrift
    • erforderliche Sprech- und Stimmleistung

Ihre Ansprechperson

Sylvia NÖSTERER-SCHEINERProf. Sylvia NÖSTERER-SCHEINER, MEd
Lehrgangsleiterin
Institut für weiterführende Qualifikationen und Bildungskooperationen

Telefon: +43 1 601 18-3663
Raum: 5.1.004

Kontakt: sylvia.noesterer(at)phwien.ac.at
 

Weitere Mitarbeiter/innen im Bereich Freizeitpädagogik

Olivia FischerMag. Olivia FISCHER
Gesamtkoordination 
eLearning, Prüfungsmanagement

Telefon: +43 1 601 18-3639
Raum 5.1.016

Kontakt: olivia.fischer(at)phwien.ac.at
 


Vera FleischanderlMag. Vera FLEISCHANDERL
Gesamtkoordination
Prozessmanagement, akademische Feier

Telefon: +43 1 601 18-3905
Raum 5.1.006

Kontakt: vera.fleischanderl(at)phwien.ac.at
 


Roman HaasRoman HAAS
Gesamtkoordination
PPS, MentorInnen

Telefon: +43 1 601 18-3905
Raum 5.1.006

Kontakt: roman.haas(at)phwien.ac.at
 


Martina TuschlaMag. Martina TUSCHLA
Gesamtkoordination
Prozessmanagement

Telefon: +43 1 601 18-3639
Raum 5.1.016

Kontakt: martina.tuschla(at)phwien.ac.at
 


 

© Pädagogische Hochschule Wien | Grenzackerstraße 18 | 1100 Wien

Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.