Informationen der Generalsanierung

Erreichbarkeit von IAS und IEP

Informationen zur Generalsanierung finden Sie hier

COVID Betrieb

Betrieb der PH Wien unter COVID-19

weitere Informationen ...

Call for papers

Call for papers: Einreichung bis 28.09.2021 verlängert!

weitere Informationen ...

Forschungsmethodentage

Forschungsmethodentage

9. bis 24. September 2021

weitere Informationen ...

SDGs Banner

Zukunft partizipativ mitgestalten!

Schwerpunktprogramm der PH Wien zu den SDGs

HSG Elementarpädagogik

- NEU! - Hochschullehrgang Elementarpädagogik

Informationen finden Sie hier

Mittagstisch

Einladung zum Mittagstisch

weitere Informationen ...

KsL-Symposion: Digitales Lesen ist lehr- und lernbar

Rekordverdächtig: 124 Teilnehmer*innen nahmen an einem Freitagnachmittag bei 34 Grad im Schatten - und trotz Konkurrenz durch Schwimmbäder und Fußball-EM - am KsL-Symposion 2021 „Lesen in digitalen Kontexten“ teil. Leider nur online - und es gab wohl wohl unter Referent*innen und Teilnehmer*innen niemanden, der sich nicht an oder in den Wolfgangsee bei Strobl sehnte, wo das Symposion sonst traditionell stattfindet. Die fulminanten Referent*innen und Workshopleiter*innen ließen die Teilnehmer*innen aber bis zum Schluss gebannt am heißen Bildschirm ausharren. Einhelliges Fazit des spannenden Nachmittags: „Digitales Lesen ist lehr- und lernbar“ (Matthis Kepser).

Matthis Kepser von der Universität Bremen gab in seiner Keynote einen strukturierten Überblick über digitales Lesen und Schreiben und ließ mit scharfer Kritik an der „Stavanger Erklärung“ von 2019 aufhorchen, die ja die Überlegenheit des analogen Lesens/Lernens von Sachtexten gegenüber dem digitalen Lesen/Lernen postuliert. Wolfgang Lenhard von der Universität Würzburg erläuterte Kriterien für computer- und onlinebasierte Diagnose und stellte neben seinem vielfach bewährten ELFE-Test auch ein ganz aktuelles Microsoftprogramm zum Testen der Leseflüssigkeit vor, das – vorläufig nur auf Englisch und als No-name-Betaversion – die Vorlesekompetenz von Kindern aufzeichnet und nach verschiedenen Kriterien (Lesegeschwindigkeit, Korrektheit des Dekodierens, Prosidic Parsing) bewertet. Große Erwartungshaltung der Expert*innen! Die Workshopleiter*innen zeigten an praktischen Beispielen und anhand vieler Tools, wie digitales Lesen und Schreiben im Unterricht vermittelt und trainiert werden kann. Digitale Lesedidaktik ist im Entstehen!

Faszinierend war, wie die These vom „Screen inferiority effect“ ausgehend von Kepsers Kritik an der Stavanger Erklärung vom Co-Referenten Lenhard und den Workshopleiter*innen spontan aufgegriffen und in einem echten wissenschaftlichen Diskurs abgehandelt wurde. Der gemeinsame Nenner aller Vortragenden war dabei klar: Digitales Lesen ist nicht nur längst in der Gesellschaft angekommen, sondern muss auch in der Schule von Anfang an vermittelt und trainiert werden. Der Mediumseffekt zeige nämlich nicht ein grundsätzliches Manko der digitalen Medien auf, sondern vielmehr das Faktum, dass im Unterricht die spezifischen Rezeptionsbedingungen digitaler Medien intensiv vermittelt und trainiert werden müssen: Digitales Lesen ist lehr- und lernbar.


Materialien

Nachzulesen, nachzuschauen und nachzuhören gibt es das Symposion auf:
https://mahara.phwien.ac.at/user/ksl/nachlese-ksl2021

Einen interessanten Blogbeitrag zum Symposion bietet Elke Höfler von der Universität Graz unter
https://digitalanalog.at/nachlese/koordinationsstelle-lesen-ksl-lesen-in-digitalen-kontexten-nachlese/.


Und wer Lust bekommen hat: Das nächste KsL-Symposion zum Thema „Schriftspracherwerb“ steigt am 3. und 4. Juni 2022 - hoffentlich in Strobl am (und in den Pausen im) Wolfgangsee.

 KsL-Symposion - Screenshot


Kontakt: Mag. Gerhard FALSCHLEHNER 

    Logo MINT-Guetesiegel         RECC Logo           Logo Europäisches Sprachensiegel           esf Logo         Logo BMBWF       CODES Logo     logo information package        Erasmus+ Logo

© Pädagogische Hochschule Wien | Grenzackerstraße 18 | 1100 Wien

Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.